Seite auswählen

Russlands Informationskrieg

Russlands Informationskrieg

Der asymmetrische Informationskrieg von #Putin gegen den Westen, gegen die Demokratien und gegen die freiheitliche Welt läuft seit vielen Jahren. Er läuft subtil und er macht sich die Vorteile eben dieser freiheitlichen Welt zunutze, um diese von innen zu zerstören.

Putin macht sich unsere offene Diskurs-Kultur, unsere grundsätzliche Unvoreingenommenheit, unsere Gutmütigkeit und unseren etwas naiven Glauben an das Gute im Menschen zu Nutze. Er nutzt aus, dass Menschen, die friedlich leben, es kaum für möglich halten (wollen), dass jemand wirklich so abgrundtief böse sein kann, wie Putin und sein Umfeld es tatsächlich sind. Und darüber sollte es absolut keine Illusion mehr geben. Putin ist ein abgründig böser Mensch. Und alle, mit denen er sich umgibt, sind es auch.

„Böse“ heißt in diesem Fall, dass sie absolut rücksichtslos sind, dass sie für was auch immer für absurde Motivationen und Ziele ohne mit der Wimper zu zucken unermessliches Leid von Menschen in Kauf nehmen oder sogar bewusst einsetzen. Sie opfern in ihrer grenzenlosen Selbstgerechtigkeit das Leben von Menschen. Sowohl das „ihrer“ Soldaten, als auch das Leben unzähliger Unschuldiger. Auch von Kindern. Putin nimmt sich das Recht raus, über Leben und Tod von Menschen entscheiden zu können. Entscheiden zu können, welche Kinder leben dürfen und welche keine Chance bekommen, aufzuwachsen. Berichten aus #Bucha zufolge lässt er „sein“ Militär auch schwangere Frauen vor den Augen ihrer Männer erschießen. Er lässt „sein“ Militär gezielt Frauen quälen vergewaltigen und töten. Und Personen in seinem Umfeld, die im Lichte all dessen zu ihm halten, zu ihm stehen, hinter seinen Motiven stehen und ihn unterstützen, machen sich zu 100% mit schuldig. Es ist eine Terrorbande aus abgrundtief bösen Menschen.

Und eben das ist etwas, was man sich im Westen lebens kaum vorstellen möchte oder kann. Deswegen und auch wegen unseres tiefen Wunschs nach Frieden und wegen unserer Entschlossenheit, stets an das Gute im Menschen glauben zu wollen, treffen seine gezielten Vergiftungen unserer Gesellschaft auf so viel fruchtbaren Boden. Und deswegen waren auch all die Jahre vor allem linksorientierte Menschen derart anfällig für seinen Sirenengesang. Weil wir an den Frieden glauben wollen. Weil wir an das Gute glauben wollen. Weil wir jeden Strohhalm für Frieden ergreifen wollen und daher manchmal scheinbar auch dazu neigen, einen Strohhalm sehen zu wollen, wo in Wirklichkeit gar keine ist. Wo in Wirklichkeit das klebrige Gift russischer Lügen hinter steckt.

Ein Beispiel dieser russischen Lüge, die in unserem Diskurs umzuframen den russischen Propagandisten vortrefflich gelungen ist, lautet: Die NATO hat Russland eingekreist. Der offene Diskurs, die freiheitliche Unvorneingenommenheit reagiert darauf naturgemäß zunächst mit:

„Hm, kann das sein? Müssen wir uns mal anschauen.“ Und in Klammern läuft der Gedanke ab „Das würde er ja nicht sagen, wenn das kompletter Unfug wäre“.
So konnte Putin ganz tief in westlichen Meinungen die Lüge verankern, die NATO sei eine Bedrohung für Russland. Während in Wirklichkeit sich Staaten an die NATO wenden (gerne nochmal lesen!), die Angst haben vor dem bedrohlichen Nachbarn Russland (auch nochmal lesen!). Es ist also mitnichten so, dass die NATO sich aktiv ausbreitet, sich aktiv und gezielt an Russland ranschleicht. Im Gegenteil: die Staaten rund um Russland, die es geschafft haben, dem Würgegriff des russischen Autoritarismus zu entkommen, und erkannt haben, dass sie in großer Gefahr sind, von der Terroristenbande in Moskau wieder zertreten und ausgequetscht zu werden, wenden sich mit dem Wunsch nach Schutz an die NATO. Weil sie sich dadurch erhoffen, vor einem neuerlichen Überfall der Terroristen sicher zu sein. Keines der Länder hat ein Interesse daran, Krieg gegen Russland zu führen. Der NATO Beitritt ist der beste Beweis genau dafür.

Trotzdem ist es Russland gelungen, mit seinem Gift, auf dem Boden der Toleranz westlichen Denkens, unser Denken zu beeinflussen. So sehr, dass wir allen Ernstes darüber diskutieren, ob Putin vielleicht ein bisschen Recht hat.
Die Antwort lautet: nein!

Nein! Putin ist ein mieser, verachtenswerter, egozentrischer, massenmordender, diktatorischer Terrorist. Nichts weiter. Alle seine Beiträge sind nichts weiter als neue Versuche von Diskursverschiebungen. Die nur funktionieren, weil wir im Westen unvoreingenommen denken. Und für diese Diskursverschiebung macht Putin sich die Naivität und den blinden Friedenswillen der Linken sowie den eiskalten, ekelhaft abartigen Opportunismus der Rechten zu Nutze. Erstere sind aus eigener Entschlossenheit blind für die harte, hässliche Realität. Letztere aber, die Rechten in diesem Land und auch im Rest von Europa, sind Feinde unserer Gesellschaft. Sie sind Putins fünfte Kolonne. Mit ihrem Opportunismus begehen die Rechten streng genommen Hochverrat an Deutschland. Sie würden uns eiskalt Putin ausliefern.

Und auch DAS ist ein Werkzeug von Putin. Er macht sich die Charakterlosigkeit der Rechten und ihr Sabbern nach kurzfristiger Macht zu Nutze für seine finsteren Motive. Und auch dem müssen wir entschieden entgegenstehen!

Wir müssen Jahrzehnte zurückgehen und ganz vieles, was sich als akzeptierte Mehrseitigkeit diverser Fragestellungen etabliert hat (bzw. durch Putins Informationskrieg etabliert wurde) komplett neu bewerten. Aber vor allem müssen wir im Westen wieder wesentlich wachsamer werden. Putin (und auch andere Terroristen) können unseren Diskurs, unsere öffentlich Meinung vergiften, weil wir träge geworden sind. Und das ist die größte Gefahr für die freiheitliche Welt. Denn diese ist leider alles andere als selbstverständlich und muss streng genommen jeden Tag verteidigt werden. Wir hatten das unfassbare Glück, dass wir seit so langer Zeit in Frieden leben können. Ein Frieden, der manche vergessen lässt, wie wertvoll er ist. Der manche vergessen lässt, wie teuer er erkämpft wurde und wie viel man investieren muss, um ihn zu erhalten. Weil es immer so Abschaum wie die russische Führung geben wird, die uns unsere Freiheit, unsere Fortschrittlichkeit, unsere Empathiefähigkeit, unser fortschrittliches Denken und unser Mitgefühl neiden. Die in ihrer eigenen charakterlichen Erbärmlichkeit nichts weiter können als voller Hass und innerem Elend all das zerstören zu wollen, was sie selbst nicht verstehen und niemals haben werden.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.