Das Internet kann was. Das Internet bietet große Chancen. Aber es treibt bisweilen auch seltsame Blüten. Und mancher Trend wird schnell zum Selbstläufer. Wer Trends im Internet widerspricht, ist schnell out. Egal, wie dämlich dieser Trend ist. Einer dieser dämlichen Dinger ist der aktuelle Hype um Bettina Schausten wegen ihrer im Affekt erfolgten Antwort auf diese entwaffnende Frage des Bundespräsidenten, ob sie allen Ernstes von Freunden Rechnungen verlange nach Übernachtungen. Und Frau Schausten hat lediglich nicht schnell genug geschaltet, um zu durchschauen, dass es darum gar nicht geht. Immerhin ist sie nicht Ministerpräsidentin und ihre Freunde sind keine wohlhabenden Industriellen mit handfesten politischen Interessen. Und so hat sie sich zu einer knappen, unbedachten Antwort hinreißen lassen, ohne deren Inhalt in diesem Moment so recht zu bedenken.
Dass aber die Internetgemeinde sich jetzt so daran aufgeilt, dass Frau Schausten Geld für Übernachtungen nimmt, ist wirklich reichlich flach. Da kann man mal drüber schmunzeln – es klang ja wirklich etwas witzig. Aber das war’s und damit ist das Thema ausgereizt.
Jaja, dieses Internet…