Na prost. Da kommt so’n dahergelaufener gerade eben nicht mehr jugendlich wirkender, vorsintflutlicher Politgreis und wird gegenüber dem deutschen Ex-Kanzler Schröder peinlich ausfällig. Vorwurf ist die angebliche „Käuflichkeit“ Schröders, seiner Meinung nach bewiesen durch Schröders Arbeit für das Ostsee-Pipeline-Gas-Konsortium (die bezahlt wird – woah, eine Arbeit, die bezahlt wird… oh mein Gott, BESTECHUNG!!! *kotz*). Viel pikanter für den sympathischen Amerikaner ist dabei allerdings vermutlich die Tatsache, dass es sich bei den beteiligten Staaten unter anderem um… *Trommelwirbel* …[b]Russland[/b] handelt (wo ja bekanntermaßen noch heute die Kommunisten Kinder zum Frühstück essen und täglich die Vernichtung Amerikas üben). Die ach so verhassten Lieblingsfeinde der ach so flexiblen und zukunftorientierten Ketchups.
Dabei scheint der UnSympath Lantos (dessen Mundwerk die Äußerungen entstammen) offenbar völlig zu vergessen, dass die führenden Politiker (unter anderem auch der aktuelle Präsident der Welt – Bush) seit jeher den Großteil der Gehälter und Wahlkampffinanzierungen aus der heimatlichen Ölindustrie beziehen… aber dass für Amerikaner ein anderes Maß gilt als für den Rest der Welt, ist ja bedauerlicherweise nichts neues.
Auch spitze ist die Tatsache, dass der Herr Lantos sich als Retter Deutschlands vor den Faschisten und Kommunisten sieht und jetzt beleidigt darüber ist, dass der „böse und verhurte“ Schröder sich zu Amtszeiten erdreisten konnte, eben [i]nicht[/i] mit den U.S.A. zusammen in den nächsten hirnlosen, faschistoiden Superkrieg um alles Öl der Welt… ähm gegen die Terroristen zu ziehen.
Ein Krieg, in dem es übrigens ganz nebenbei den Ketchup-Truppen gestattet ist, in fremden Ländern Dörfer zu zerhäckseln, Familien zu ermorden und schließlich Kinder zu verhaften, die sich zur Wehr gesetzt haben, ihnen Vergehen gegen das Recht des Krieges vorzuwerfen und in Guantanamo einzupferchen… da kann man nur noch kotzen.
Und solch ein ergrauter Verbrecher an der Geschichte der Menscheit wagt es nun, einem der wenigen mutigen Männer unserer politischen Gegenwart, die sich getraut haben der befreundeten Supermacht die ehrliche Meinung zu geigen und ihr die grundlegende und völkerrechtlich kriminelle Falschheit ihres Handelns vor Augen zu halten, anstatt sich eingeschmiert mit zwei Milliarden Tonnen Vaseline selbiger in den Arsch zu schieben, politische Prostitution vorzuwerfen.
Also so ganz langsam übersteigen Arroganz, Ignoranz und Selbtüberschätzung der Führer der Vereinigten Staaten das maximal erträgliche Maß eines mitfühlend denkenden Menschen.
Europa braucht mehr Kanalisation, wenn die Amis noch oft den Mund aufmachen… *kotz*
Langsam wirklich reichlich sauer, Ben

PS: Und ich verweise abermals auf die elementare Weisheit „Was man anderen zutraut oder vorwirft, entspringt [i]immer[/i] einem selbst.“