Zwisch’n der Zeiten etwas Raum,
        zur ruhigen Besinnung.
Vergangnes ist vergangen nun,
Bild und Wort – ein schwindend Traum.
Die Welt scheint still, hält an den Atem,
        Magie ziert diese Stunden.
Beseelt mit Zauber ist die Nacht
Aus Hoffnung, Träumen, Wünschen, Glück.
Die Zukunft ists – einst fern und weit
Sie ist nun hier, in unsrer Macht.
Traum, Gedanke, Wort und Tat
Erschaffen stets die Welt von Neuem.
So mögen unsre Irrungen
Enthüllen, was sie stets verbargen,
Was einzig wahrhaft ist im Leben…
Weisheit möge uns geleiten
        auf unsrem Pfad der Freude.
Nun lasst uns feierlich erheben,
        ein letzter Gruß zurück.
Die neue Zeit ist nun zugegen,
Frohes neues Jahr – viel Glück!