Zehn Prozent ist schon ein außergewöhnlich bemerkenswerter Beweis für die Quote der völlig restlos merkbefreiten Finalverpeiler unter den Wählern in Niedersachsen. Ein Wahlvolk, das nach all dieser wirklich absolut unglaublichen Scheiße, die sich diese sogenannte liberale Partei der wandelnden Wirtschafts-Koloskopen in den letzten Jahren geleistet hat, diese Partei mit zehn Prozent Zweitstimmenanteil bedenkt, ist wirklich nicht mehr zu retten. Eigentlich müsste man schnell nen Zaun drumherum bauen und eine Armee von Notfallseelsorgern reinschicken – vielleicht hat auch irgendeine außerirdische Macht einem Zehntel der Bevölkerung einfach das Gehirn rausgebeamt – oder zumindest das Gedächtnis.
Es gibt wirklich und groteskerweise noch immer Menschen, die tatsächlich glauben, die FDP handle im Sinne des Wählers bzw. des Volkes. Und hier ziehe ich meinen Hut ob des Erfolgs dieser brachialen Unverschämtheit, mit der diese Partei völlig unverfroren ihre Art zu Handeln nicht einmal mehr vor der Öffentlichkeit verborgen hat. Aber hey, der Wähler merkt es trotzdem nicht. Er merkt es nicht und er kann sich offenbar auch nicht mehr daran erinnern, was Rösler, Döring, Niebel und all die anderen Gestalten in den letzten Monaten verbrochen haben. Wie eindrucksvoll uns zum Beispiel der sympathische Döring sein Verständnis von Demokratie nahebrachte, als er von der „Tyrannei der Masse“ sprach. Oder man denke an ein Zitat eines farblosen FDP-Lokalversagers, der als Begründung für das Umfragetief seiner Partei schlicht die Dummheit des Wählers als Grund ausmachen konnte.
Was der Wähler auch zu vergessen scheint, sind folgende Punkte: Herr Rösler höchst selbst – ja, genau, der Spinner, der jetzt dank des jüngsten Wahlergebnisses Bundesvorsitzender dieser sogenannten Partei bleibt – möchte gerne die hochprofitablen Bundesbeteiligungen bei der Deutschen Bahn zum Dumpingpreis an die Wirtschaft verscherbeln, um den EINMALIGEN Einnahmeposten im laufenden Haushalt als Plus verzeichnen zu können. Auch wer nichts von Volkswirtschaftslehre versteht, sollte auf den Trichter kommen, dass die laufenden Einnahmen aus diesen Beteiligungen von da an für alle Zeiten fehlen werden. Macht sich sicher gut im Haushalt – wenn bis dahin die SPD wieder am Ruder sein sollte, wäre sie es ja auch, die mit dieser Katastrophe umzugehen hätte.
Oder die Mär des teuren Ökostroms… für den Verbraucher. Die Masse wird so genial getäuscht, dass ich hier abgrundtiefe Niederträchtigkeit dieser Wirtschaftslobbybande unterstelle. Der Wähler wird dermaßen an der Nase herumgeführt und im Hinterzimmer lachen sich Rösler, Döring und alle anderen kaputt… und keiner merkts. Schlimmer: diese Verbrecher werden sogar mit zehn Prozent der Stimmen bedacht. Das ist so dermaßen grotesk, dass dem gesunden Menschenverstand da wirklich nichts mehr zu einfällt.
Einzig wirklich zum Lachen auf meiner Seite animiert mich die Tatsache, dass die CDU in Niedersachsen ihre Quittung bekommen hat für die Unterstützung dieser Bande aus mafiösen Verbrechern. Vor allem vor dem Hintergrund beispielsweise dieses Zitates: „Wir sind das marktwirtschaftliche Korrektiv dieser Koalition. Bei den Irrungen und Wirrungen in Teilen der Union muss es eine vernünftige Partei geben.“. Durch eine Zweitstimmenkampagne zugunsten der Eiterpest im Parteienwald hat die schwarze Bande jetzt eine Wahl verloren. Das entbehrt nicht einer gewissen, perversen Komik. Und es ist, neben dem knappen Sieg für die neue Regierung, ein kleiner Trost nach diesem verstörenden 10%-Schocker.