Es ist so, wie es ist. Der Geldadel dieses Landes manipuliert gezielt und dreist vollkommen unverhohlen diese eigentlich freie demokratische Wahl. Ganz ehrlich, wenn wir nicht alle schon so tief drinstecken würden im Sumpf dieses korrupten Abschaums, dieses faden Restschattens einer freien Demokratie und nicht längst den modrigen Verwesungsgeruch der Leichen von Gerechtigkeit, Fairness und Transparenz gewohnt wären, wir würden doch reihenweise ausrasten und die Amtsstuben dieser mafiösen Vernetzungen niederbrennen.
Was sich die unzähligen Versicherungsfirmen in den letzten Wochen leisten, grenzt an Volksverhetzung. Mir liegt ein internes Schreiben eines großen Versicherungskonzernes vor, das vor reißerischen Halbwahrheiten und typisch neoliberalen Angstszenarien ohne den Hauch eines faktischen Hintergrundes nur so strotzt. Da wird einem beim Lesen schlecht. Andere Versicherungen gehen mit ihrer Existenzangst noch dreister um und „informieren“ ihre Mitglieder. Das ist Beeinflussung der übelsten Sorte.
Oder Tengelmann mit dieser albernen, fast peinlichen Kampagne für die Merkel-Raute. Das Schlimme daran ist: beide haben ausschließlich ureigene, super-egoistische Motive. Dem Tengelmann-Clan ist es doch scheißegal, wie es seinen Kunden geht. Die wollen nur nicht die Steuern zahlen, die Rot-Grün fordert. Die wollen sich lieber weiter auf Kosten der unteren 80% aller Menschen bereichern. Aber der hohle Tengelmann-Kunde denkt sich „ach wie hübsch, so niedlich gezeichnet, und dem Tengelmann konnte man schon immer vertrauen. Da werden die wohl recht haben“ – da krieg ich das kalte Kotzen. Ziel erreicht, Tengelmann. Chapeau für so viel unverfrorene asoziale Dreistigkeit!
Und dass die Bürgerversicherung im Zweifel das gesamte Gesundheitssystem wieder gerechter machen könnte, nachdem die Zwei-Klassen-Medizin schon dystopische Züge angenommen hatte, bleibt auch komplett außen vor. Aus Sicht der Versicherungen geht’s nur ums Geld. Geld Geld Geld. Und da schreckt man auch vor so haarsträubenden Begründungen nicht zurück wie beispielsweise der Behauptung, ohne die privaten Krankenversicherungen würden die deutschen Ärzte pleite gehen, weil sie ja nicht mehr den vielfachen Satz abrechnen könnten (Quelle: internes Papier). Dass das gesamte System vollkommen krank und entstellt ist und das genannte Problem eines der unzähligen Symptome dessen ist, was es zu ändern gilt, bleibt da lieber unerwähnt. Das ist Fakten-Verfälschung der Extraklasse. Das Perfide daran: der normale Bürger denkt nicht so weit, dass er automatisch dahinter kommt. Und so zieht auch hier abermals das diffus gezeichnete, vollkommen faktenlose Schreckgespenst des rot-grünen Sozialterrors aus neoliberaler Rektalgeburt. Ziel erreicht – Wahl manipuliert. Und der Deutsche merkt nichts – im Gegenteil, der glaubt sogar, das Richtige getan zu haben.

Und am Ende bleibt einmal wieder die Erkenntnis: das Volk ist leider viel zu dumm für die riesengroße Verantwortung, die eine Demokratie mit sich bringt. Und das nutzen die Herrschenden wissend und sehenden Auges schamlos aus. Einfach nur noch bitter!

PS: ich selbst bin übrigens auch privat versichert und schäme mich, beim Arzt an anderen, wartenden Patienten vorbeigeschleust zu werden. Das ist einfach nur noch grotesk, was hier abläuft.