Pages Menu
Twitter
Categories Menu

Gepostet by on Sep 18, 2013 in Ausraster, Bildung, Gesellschaft, Hintergrund, Intelligenz, Kapitalismus, Medien, Politik | Keine Kommentare

Stinkefinger, Ehrlichkeit und Authentizität

Stinkefinger, Ehrlichkeit und Authentizität

Empöret euch, Pöbel!

Er, der er seit Monaten, seit seiner aussichtslosen* Nominierung zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten, von den Medien teils mit sadistischer Widerwärtigkeit verunglimpft, gemobbt, vorgeführt und demontiert wird, er eben, hat es gewagt, eben jenen Medien nun, konzentriert in einer einzigen, aussagekräftigen und sichtlich von Herzen kommenden Geste, zu zeigen, was er von dieser beispiellosen, respektlosen Kampagne hält. Mit dem gereckten Mittelfinger sagt sein Ausdruck „F!@&t euch!“ – und, ganz ehrlich, ich kann es nachvollziehen.

Wie die „freie“** Presse sich auf jeden kleinsten Patzer, jede Fehlbarkeit, jede Menschlichkeit, jede Ungeschicklichkeit und vor allem auf jede Ehrlichkeit gestürzt hat, wie sie ihm das Wort noch im Munde verdreht, seine öffentliche Wahrnehmung manipuliert und ihn vom ersten Moment an lächerlich gemacht hat… das grenzt schon an öffentlich organisierten und sanktionierten Rufmord. Einfach widerwärtig.

Wie oft höre ich „Ich kann den Steinbrück ja irgendwie auch nicht leiden – aber die Medien waren schon unfair manchmal“. Ich gestatte mir an dieser Stelle die einfache Frage „Wann haben Sie denn angefangen, ihn unsympathisch zu finden? Was war der Anlass? War es vielleicht ein Bericht über ihn? Ein Bericht der Medien?“

BILD bildet dir deine Meinung, du dummes Schaf. Und jetzt geh wieder RTL und Promi-X-Y glotzen, begieß dich weiter mit Bier und glaube der Regierung weiter, dass sie sich für deine Rechte*** einsetzt. Vollidiot!

Meine persönliche Meinung zu Herrn Steinbrück? Ehrlich gesagt ist es mir wirklich sehr schwer gefallen, hier auch ehrlich zu mir selbst zu sein. Was weiß ich denn schon über ihn außer all das, was die Medien über ihn spotten und gespottet haben? Ich bin mal in Gedanken in die Vergangenheit gereist. In Zeiten, in denen er noch NICHT als Merkels Opfer Gegner in den Ring gestellt wurde. Und da war die öffentliche Meinung über ihn bemerkenswerterweise überaus positiv. Auch die Berichterstattung über ihn.

Wie jüngst der Karikaturist der Berliner Zeitung, Heiko Sakurai, es auf den Punkt brachte, gibt es einen großen Unterschied zwischen Steinbrück und Merkel. Steinbrück sagt, was er denkt – Merkel nicht. Steinbrück handelt – Merkel nicht. Steinbrück hat eine Haltung, an der man ihn erkennen kann – Merkel nicht.
http://www.berliner-zeitung.de/politik,10808018,8790808,itemid,24306398.html

Das Problem von Herrn Steinbrück ist, dass er „zu authentisch“ ist. Er hat zu viele Ecken und Kanten. ECHTE Kanten. Er hat Persönlichkeit. Aber diese Ecken und Kanten sind es, die unsere heiß geliebte, sensationslüsterne Presse gerne nutzt als Angriffsziel für ihre Diffamierungen, für ihr Skandale. Skandal bedeutet Auflage und Auflage bedeutet Geld. Und Peer Steinbrück stellt mit seiner charakterlichen Authentizität sehr viel Angriffsfläche dar. Und jetzt ist die Frage, was einem als Schaf dieses Landes lieber ist. Möchte man geführt werden von einem Mensch mit Meinung und Charakter oder von einer ungreifbaren, gesichtslosen, meinungs- und haltungslosen Kröte? Und es geht sogar noch darüber hinaus. Denn es geht ja eigentlich auch gar nicht nur darum, wie man sich als Schaf denn nun fühlt – es geht ja auch um wichtige Entscheidungen. Und der abwartende Stillstand der letzten Jahre ist eben nicht nur peinlich, sondern auch gefährlich.

Aber das Volk verdient die Regierung, die es wählt! Und wenn das Volk diesen inneren Drang hat, sich zugrunde zu richten, muss man das akzeptieren.
Und nun geht euch wieder empören, Pöbel! Über einen in die Höhe gereckten Mittelfinger von einem authentischen Mann mit Charakter!

Wer wählen geht und sein Kreuz macht, hat die Pflicht(!), sich vorher auch damit auseinanderzusetzen, was er da anrichtet und nicht nur den Mainstream-Medien alles abzukaufen, was da gesülzt wird. Denk nach!


* Seine Kandidatur wurde in dem Moment aussichtslos, als sie begann. Irgendwer hatte beschlossen, dem Merkel-Herausforderer – wer immer es sein möge – keine Chance zu geben. Und die Kampagne gegen Peer Steinbrück begann, als er öffentlich als das Opfer der Kandidat genannt wurde.
**
Wie frei unsere Presse ist, hat schon 1965 Paul Sethe in einem Leserbrief im SPIEGEL auf den Punkt gebracht: „Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten. […] Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.“ Da liegt es nahe, dass die Presse tendenziell eher unterstützt, was leichter zu manipulieren, was gefügiger, was korrupter ist.
Hier noch ein Kommentar auf der sueddeutsche.de-Homepage unter einem der unzähligen FDP-Zweitstimmen-Artikel:

Die Zweitstimmen-Kampagne läuft auf vollen Touren. Alle Medien berichten lang und breit über die FDP. Dabei spielt es gar keine Rolle ob die Berichte pro oder contra FDP sind. Der Ziel ist erreicht, auch der letzte Dödel wird diese Woche die Schlagwörter „FDP“ und „Zweitstimme“ mitbekommen haben. Flankiert, etwas in meiner Regionalzeitung mit Berichten, dass die FDP ums „nackte Überleben“ kämpfe und es jetzt um „alles oder nichts“ gehe.

Parallel dazu werden die Grünen gerade auf Grund eines 30 Jahre alten Papiers als eine Partei, die Pädophile straffrei ausgehen lassen will dargestellt. Auch hier wird im Detail natürich differenzierter berichtet, aber die simple Kernbotschaft „Grüne“, „Trittin“, „Pädophile“wird bei genug Wählern hängen bleiben.

Jede Wette, dass die Kampagne aufgehen wird. Die FDP wird die 5 Prozent deutlich überspringen, die Grünen werden ein schlechtes Ergebnis einfahren, in der Folge wird schwarz-gelb wieder eine Mehrheit bekommen.

Was mich am meisten ärgert ist, wie alle Medien brav ihre Rolle spielen in den Spiel. Über Inhalte wird schon lang nicht mehr geredet. War in diesem Wahlk(r)ampf sowieso nie der Fall.Quelle

*** Frontal21 hatte gestern Abend (am 17.09.) einen ganz wundervollen Beitrag über die Machenschaften rund um den Ökostrom und die EEG-Umlage. Und der kleine Mann glaubt wirklich weiterhin, Mutti sei gut für das Land, gut für den Bürger… (Die-Tricks-mit-dem-Strompreis)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: