Pages Menu
Twitter
Categories Menu

Gepostet by on Mai 29, 2013 in Ausraster, Dilettantismus, Gesellschaft, Intelligenz | Keine Kommentare

Realitätsverlust der Deutschen Bahn

Realitätsverlust der Deutschen Bahn

Ich kann gar nicht so viel Luft einatmen, wie ich diese debilen Affen in diesem Blödelzirkus zusammenschreien möchte! Was denken sich diese hirnlosen Vollidioten eigentlich? Auch die Reaktion auf meinen Facebook-Post auf ihrer Pinnwand ist grandios. Aber bevor ich noch viel erzähle, zitiere ich einfach mal:

Mein Original-Beitrag:

Welcher hirnlose Dilettant trifft in Ihrer Saftbude eigentlich solche Entscheidungen? Man sollte ihn/sie zwingen, mal nur eine EINZIGE Woche mit der Bahn zu pendeln.
Wie können sie eine derart debile Entscheidung treffen, wie im Berufs-Feierabendverkehr einen vollbesetzten Pendlerzug ein paar Haltestellen vor der Endstation „wegen erheblicher Verspätung“ zu stoppen und alle Fahrgäste auf den nächsten, ebenfalls schon erheblich verspäteten Zug zu verweisen. Was denken Sie eigentlich, wieviele Menschen in solch einen Zug reinpassen? Was denken Sie ÜBERHAUPT?
Unglaublich, wirklich!

Die Antwort der DB:

Halten Sie sich bitte an die Netiquette. Gerne können Sie hier Kritik sachlich äußern. Ich musste Ihren Post löschen. /si

Mein Korrektur-Beitrag:

Ich lach mich schlapp „Halten Sie sich bitte an die Netiquette“ – Halten SIE sich mal bitte an die Menschenwürde und kommen Sie mit Ihrem Chaosverein mal von diesem Ross der Selbstgerechtigkeit runter. Das war eine absolute Scheiß-Aktion heute – oder auf „netiquette“ – eine kreischend falsche Entscheidung! Wie kann man denn eine VOLLbesetzte Regionalbahn „wegen erheblicher Verspätung“ mitten im Feierabend-Verkehr drei Stationen vor der Endstation enden lassen und alle Pendler in den nächsten, ebenfalls erheblich verspäteten Regionalexpress schicken?! Ohnehin frage ich mich oft, was die Bahn eigentlich glaubt, wieviele Menschen zu dieser Uhrzeit in einen der Züge passen. Und dann direkt zweimal so viele Menschen da rein schicken? Das hatte heute indische Verhältnisse! Haben Sie gesehen, wieviele Leute da auf dem Bahnsteig stehengeblieben sind? Die dürfen jetzt auf den nächsten Zug warten – nachdem sie schon zwei Züge HINTEREINANDER nicht nutzen konnten. Da ist aber ne ganz saftige Entschuldigung angebracht, liebe Leute und die heilige Versicherung, das nächste mal zwei Sekunden nachzudenken und auch mal ein paar Konsequenzen zu bedenken, bevor wieder irgendeine dermaßen schwachsinnige Scheiß-Entscheidung getroffen wird!

(Beitrag aus Gründen der „Netiquette“ gekürzt)

Es wird Zeit für die Revolution!

+++UPDATE+++

Die neuerliche Reaktion der Bahn:

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt habe, gilt auf unserer Chronik eine Netiquette. Diese können Sie hier nachlesen: https://www.facebook.com/dbbahn/app_391086744236251. Ich denke, auch wenn man verärgert ist, kann man Kritik sachlich und mit vernünftiger Wortwahl anbringen.

Nun aber zu Ihrem Anliegen: Es tut mir leid, dass Sie heute von Verspätungen betroffen waren. Wenn Sie mir eine Zugnummer oder die genauen Verbindungsdaten geben, kann ich nachschauen, was der Grund der Störung war. /si

Und meine Antwort:

Die Verspätung ist nicht das eigentlich Ärgerliche. Darauf kann und muss man sich ja inzwischen ohnehin einstellen. Das eigentlich Ärgerliche ist diese Rücksichtslosigkeit gegenüber den Pendlern. Haben Sie eine Vorstellung, wie man die Menschen aus zwei überfüllten Zügen in EINEN Zug quetschen soll? DAS regt mich auf. Dass DA scheinbar überhaupt niemand drüber nachdenkt bei Ihnen! Und der Grund für die Verspätung ist mir auch herzlich egal. Ich weiß selber, dass es regnet.

Haha, und es geht weiter… Die Bahn wieder:

Wie genau der Nahverkehr gestaltet wird, welche Züge auf welchen Strecken unterwegs sind, mit welchem Takt gefahren wird usw. wird nicht von der Deutschen Bahn und ihren Wettbewerbern bestimmt, sondern von den Aufgabenträgern in den Verkehrsverträgen festgelegt. Näheres erfahren Sie dazu auch hier: www.deutschebahn.com/de/konzern/InfoHub/Regionalisierung.html. /si

Und mein Versuch, nicht vor Wut zu platzen:

Ist natürlich auch eine geniale Strategie, die Schuld einfach abzuwälzen auf andere. Vermutlich friert eher die Hölle zu, als dass die Bahn irgendwann mal auch nur einen EINZIGEN Fehler eingesteht oder vielleicht auch mal nur so etwas wie einen HAUCH Kundenorientiertheit zeigt. Ist das jetzt ernsthaft Ihre Reaktion auf den Vorfall? „Das waren wir nicht“? No comment, ehrlich!

+++UPDATE 2+++

Und die virale PR-Abteilung von der Saftbude postet jetzt ganz fleißig mit Fake-Accounts, wie hohl doch mein Beitrag ist. SO geht Web 2.0! Sauber, Deutsche Bahn. Was für ein respektloser Drecksladen!

Foto: entstanden in Solingen HBF – auch eine Grundschulklasse durfte sich später zwischen die Beine hunderter Pendler quetschen – saubere Aktion, Bahn!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: