Pages Menu
Twitter
Categories Menu

Gepostet by on Jun 18, 2006 in Ausraster, Evolution, Gesellschaft | Keine Kommentare

Menschlicher Müll

Menschlicher Müll

Da schlendert man über den Bahnsteig und tritt alle paar Zentimeter auf eine weggeworfene Kippe. Man blickt so um sich und entdeckt im Gebüsch der Begrünung Unmengen alter Verpackungen von Schokoriegeln, alte Zigarettenschachteln, Dosen diverser Getränke, Taschentücher… ein Blick auf die Gleise ist nicht viel erfreulicher, auch hier streiten sich die Müllsorten um die quantitative Vorherrschaft.
Ein lächerlicher Anblick, zumal nur einen Meter von der Begrünung entfernt ein großer Mülleimer steht (der übrigens regelmäßig geleert wird).
Endlich im Zug bietet sich einem dann ein ähnliches Bild, wenn auch nicht direkt so offensichtlich. Man muss nur mal in die etwas entlegeneren Winkel schauen. Prädestiniert hierfür sind die Bindeglieder der Waggons, bei denen zwecks Beweglichkeit der Wagen grundsätzlich Freiräume entstehen. Auch diese sind bis oben hin vollgestopft mit Müll…

An alle dämlichen, debilen Spacken, die diesen Zustand verantwortlichen:
1. Welcher Versager hat euch erzogen?
2. Sieht Eure Wohnung genauso aus?
3. Was geht in eurem Kopf vor sich außer diesem von der Quantenphysik inzwischen bewiesenen Hintergrundrauschen, das von jeder Materie grundsätzlich verursacht wird?
4. setze ich der Einfachheit halber einmal voraus, dass es eine Parallele gibt zwischen dem Hygienebewusstsein eines Menschen für seine Umwelt und dem persönlichen Hygieneverhalten. (Oh Gott, wo ist meine Nasenklammer?)
5. Spricht das ziellose (oder vielleicht gar schon gezielt boshafte) Verteilen von Müll in öffentlichen und von der Allgemeinheit genutzen Räumen für eine soziale und emotionale Verstümmelung ohne Gleichen.
6. Geht zum Arzt und lasst euch helfen.

Mein Vorschlag ist allerdings, dass sich alle Menschen mit dieser Müll-Vorliebe zusammentun und in Städten ihre eigenen Viertel bekommen. Dort können sie ihre Lebensräume vermüllen wie sie wollen. Sie können in alle Ecken pissen, in Zügen auf die Sitze kotzen, ihre menschlichen Abfälle auf die Straße kippen, alle drei Meter auf den Boden rotzen und was weiß ich noch alles, wonach ihr Herz offensichtlich dürstet. Dann sind sie unter Ihresgleichen, werden nicht mehr von Leuten wie mir blöd angemacht und können sich im Dreck suhlen bis sie endlich an Cholera verrecken.
Argh…
Ben

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Verkehrte Welt | No Comment - [...] Moment mal eben, die Stadtreinigung, also die armen Schweine, die von den Leuten stets mit etwas Abscheu die “Müllmänner”…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: